Vortrag: Der Euphrat als „strukturierende Kraft“ – Perspektiven der Islamischen Archäologie, PD Dr. Martina Müller-Wiener

Mittwoch, 19. Juli 2017, 18:30 Uhr

 

 

Liebe Freundinnen und Freunde des Museums für Islamische Kunst,

wir möchten Sie herzlich zum Vortrag "Der Euphrat als „strukturierende Kraft“ – Perspektiven der Islamischen Archäologie" von Frau PD Dr. Martina Müller-Wiener (Museum für Islamische Kunst) einladen.

Inhalt des Vortrages:

Von der Islamischen Archäologie wurde der Euphrat bislang überwiegend in seiner Bedeutung für den Bewässerungsfeldbau und damit die Siedlungsgeschichte wahrgenommen. Dabei variiert der Stand der Forschung regional sehr stark, einen ausgesprochenen Schwerpunkt bidlet das weitgehend im heutigen Syrien gelegene Gebiet des mittleren Euphrat.

Der Vortrag schlägt einen Perspektivwechsel vor, hin zu einer Rekonstruktion von Bewegungsräumen. Diese lassen sich einerseits über die Auswertung von Texten rekonstruieren, andererseits durch die Untersuchung der Verbreitungsmuster materieller Objekte. Ausgehend von zwei Keramikassemblagen von spätantik bis frühislamisch datierenden Fundorten wird der große Strom in seiner Bedeutung als zentrale Verbindungsachse einer heterogenen Großlandschaft und Teil eines Netzes von Routen untersucht, die das Mitttelmeer und den Persischen Golf miteinander verbinden. 

Zeit: 19. Juli 2017, 18:30 Uhr

Ort: Brugsch-Pascha-Saal, Zugang über das Foyer des Archäologischen Zentrums, Geschwister-Scholl-Str. 6, über den Hof in das angrenzende Haus 20 B, 5. Stock (Glasaufzug).

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Kommen!

Mit herzlichen Grüßen

Der Vorstand

Nedal Daghestani    Peter Heine    Nadania Idriss    Barbara Kellner-Heinkele     Cornelia Weber    Stefan Weber